Bakterien- und Speicheldiagnostik

Kariensrisikobestimmung und Parodontitiskeimbestimmung



 Speicheltest

Mit Hilfe des Speicheltests kann die Anzahl der kariesverursachenden Bakterien gemessen werden. Die Ergebnisse erlauben eine genaue, gezielte Therapie und somit wirkungsvolle Reduzierung dieser Risikofaktoren. Speicheltests sind unverzichtbar für werdende und junge Mütter. Das Übertragungsrisiko für Säuglinge und Kleinkinder kann durch eine gezielte Therapie reduziert werden.

                

Der Speichel ist der wichtigste Schutzmantel für Ihre Zähne und für uns ein wertvolles Medium zur medizinischen Diagnose. Aus einer Analyse des Speichels können wir wichtige Informationen für Ihr persönliches Karies- oder Parodontoserisiko gewinnen.

 Zahnfleischtaschentest (Bakterientest)

Die für die Parodontalerkrankungen verantwortlichen Bakterienarten sind mittlerweile bestens bekannt. Allerdings hat jeder Parodontitis-Patient ein individuelles Keimspektrum, in dem bestimmte Bakterien vorherrschen und andere weniger stark vertreten sind.

Eine Bakterienprobe wird entnommen, indem eine sterile Papierspitze in die Zahnfleischtasche eingeführt wird. Diese Bakterienprobe wird zur Untersuchung in ein spezialisiertes Labor geschickt. Das Ergebnis gibt Auskunft darüber, ob und wie viele krankmachende Bakterien sich in den Zahnfleischtaschen befinden und ob eine Antibiotikabehandlung empfehlenswert ist.